Dossier: Verkehrswende von unten: Radentscheide in NRW

Die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ hat den Anstoß gegeben zu Bürgerbegehren für sicheren und komfortables Radfahren in NRW. Auch auf kommunaler Ebene ist viel in Bewegung. Vier Radentscheide sind bereits in der Umsetzung, weitere in Vorbereitung.

Die Radentscheid-Bewegung in Nordrhein-Westfalen ist durch das Coronavirus nicht zu stoppen. Nach der landesweiten Volksinitiative Aufbruch Fahrrad gibt es im Herbst 2020 bereits acht kommunale Begehren für mehr und besseren Radverkehr - und weitere sind in Vorbereitung. In den Städten Aachen, Bielefeld, Essen und Marl sind die Bürgerbegehren bereits in der Umsetzung. Der Radentscheid Bonn hat Anfang November 2020 die Unterschriften abgegeben. Gute Nachrichten gibt es auch aus Detmold, Bochum, Paderborn und Mönchengladbach.

 

Verwandte Themen

NRW hat das erste Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz NRW in einem Flächenland

Der nordrhein-westfälische Landtag hat am 04. November 2021 das erste Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz (FaNaG NRW) in…

Hintergrund zum Fahrradgesetz

Das Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz geht auf die Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" zurück. Das Ziel ist die stärkere…

https://nrw.adfc.de/artikel/verkehrswende-von-unten-radentscheide-in-nrw

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

Bleiben Sie in Kontakt