ADFC NRW begrüßt mehr Investitionen in Radverkehr, fordert aber mehr Tempo - ADFC Nordrhein-Westfalen
eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

© Christoph Mischke

ADFC NRW begrüßt mehr Investitionen in Radverkehr, fordert aber mehr Tempo

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub in Nordrhein-Westfalen begrüßt die Pläne des NRW-Verkehrsministeriums, im kommenden Jahr 54 Millionen Euro in den Ausbau des Radwegenetzes zu investieren und Personal bei Straßen NRW beim Radwegebau aufzustocken.

Eine Steigerung um 15 Millionen Euro sei zwar erfreulich, aber nur ein Siebtel des Geldes, das in Straßen gesteckt werde, sagte der ADFC-Landesvorsitzende Thomas Semmelmann: „Wir sehen auch am Beispiel der Autobahn A 40, dass die Reparaturarbeiten nach dem schweren LKW-Unfall in nur drei Wochen möglich waren. Weil man es wollte! Dagegen ist der erste Radschnellweg Deutschlands, bei uns im Ruhrgebiet, der RS1, seit Jahren ein Flickenteppich, bei dem es nicht voran geht. Und die anderen geplanten Radschnellwege scheinen Lichtjahre entfernt. Kein Autofahrer würde es akzeptieren, wenn Autobahnen in dem Tempo gebaut oder repariert würden. Was wir brauchen, ist nicht allein Geld, sondern deutlich mehr Planer*innen als bisher, damit Radschnellwege nicht nur auf dem Papier möglich sind, sondern auch endlich schnell gebaut werden können.“ 

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst hatte heute (05.10.2020) den Verkehrsetat für das kommende Jahr vorgestellt. Danach sollen 54 Millionen Euro in den Ausbau des Radwegenetzes fließen. Von den 15 Millionen Euro, die zusätzlich bereitgestellt werden, fließen zwei Drittel in Radschnellwege und der Rest in Radwege an Landesstraßen und Bahntrassen.

Über den ADFC NRW
Der ADFC NRW e.V. ist mit mehr als 48.000 Mitgliedern der größte Landesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs. In knapp 40 Kreisverbänden und 100 Ortsgruppen sind wir vor Ort aktiv. Wir setzen uns für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik ein, fahren gemeinsam Touren und beraten in allen Fragen rund um das Fahrrad. Als Landesverband werben wir in Politik, Ministerien und Verbänden für eine Verkehrspolitik, die die Potentiale des Fahrrads ausschöpft. Dabei steht die Entwicklung einer umfassenden Radverkehrsinfrastruktur im Mittelpunkt: ein einheitliches Radverkehrssystem für Alltags-, Freizeit- und Urlaubsradfahrer*innen mit hohen Qualitätsstandards und guten Serviceeinrichtungen.

Verwandte Themen

ADFC wirbt für die 4. Rheinbrücke in Bonn

Bessere und schneller Verbindungen für den Radverkehr sind auch in Bonn dringend nötig. Deshalb wirbt der ADFC Bonn am…

Frühlings-Fahrrad-Check - eine Prüfliste

Auch wegen der Corona-Pandemie holen momentan viele Menschen ihr Rad aus dem Keller. Wer das Fahrrad seit längerer Zeit…

Pop-Up-Bikelane am Worringer Platz

Statement des ADFC NRW zum vorläufigen Beschluss des Berliner OVG

Pop-up-Radwege sind rechtmäßig – juristische Hürden für Radwegebau müssen weg.

Unfallzahlen 2019: Massiver Ausbau der Fahrrad-Infrastruktur notwending

Die nordrhein-westfälische Polizei hat am Dienstag die NRW-Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2019 bekannt gegeben.…

Europäische Mobilitätswoche 2021 in NRW

Seit 2002 rührt die Europäische Kommission Jahr für Jahr die Werbetrommel für nachhaltige Mobilität. Die "Europäische…

15 Millionen Euro extra für Radwegebau in NRW

ADFC NRW begrüßt zusätzliche Investitionen in Radverkehr – fordert aber mehr Tempo beim Ausbau.

71 Prozent der Bevölkerung für bessere Schul-Radwege

Eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung (99 Prozent) findet, dass Maßnahmen erforderlich sind, damit mehr Kinder…

Radwegestandards

In NRW gibt es drei Standards, nach denen Radwege gebaut werden können. Sie unterscheiden sich durch die Höhe der…

Radschnellweg durch Bonn: NRW-Verkehrsministerium muss endlich planen und bauen!

Wird Verkehrsminister Hendrik Wüst nun doch durch den Verkehrsausschuss gezwungen, den ersten Radschnellweg in NRW…

https://nrw.adfc.de/artikel/adfc-nrw-begruesst-mehr-investitionen-in-radverkehr-fordert-aber-mehr-tempo

Bleiben Sie in Kontakt