Das war der Winter-Bike-to-Work-Day 2024 - ADFC Nordrhein-Westfalen

Das war der Winter-Bike-to-Work-Day 2024

Am 9. Februar dankten der Fahrrad-Club ADFC und Fahrradinitiativen auch in diesem Jahr wieder den Menschen, die ganzjährig mit dem Fahrrad zur Arbeit pendeln.

Beim Winter-Bike-to-Work-day in Bochum verteilten ADFC und Radwende "Dankeschön!"-Kekse an Menschen, die ihre Alltagswege mit dem Fahrrad erledigen.
Beim Winter-Bike-to-Work-day in Bochum verteilten ADFC und Radwende "Dankeschön!"-Kekse an Menschen, die ihre Alltagswege mit dem Fahrrad erledigen. © ADFC Bochum / Bernhard Raeder

Fahrradfahren funktioniert nur bei gutem Wetter? Dass das ein Irrtum ist, beweist der "Winter-Bike-to-Work-Day" jedes Jahr am zweiten Freitag im Februar. Damit rücken international und auch in Deutschland Fahrradverbände wie der ADFC NRW die Menschen in den Mittelpunkt, die das Fahrrad ganzjährig für die Fahrten zur Arbeit, zur Schule und Universität oder für andere Alltagsfahrten nutzen.

Studie: Gute Fahrrad-Infrastruktur begünstigt Fahrradnutzung

Dass eine gute Fahrradinfrastruktur den Anteil der Menschen, die auch bei schlechter Witterung mit dem Fahrrad zur Arbeit pendeln oder es in Kombination mit dem ÖPNV im Umweltverbund als cleveres Fortbewegungsmittel im Alltag nutzen, zeigt eine Studie. Die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster hatte untersucht, welchen Einfluss eine gute Infrastruktur auch bei schlechtem Wetter hat. Den Link dazu haben wir in der blauen Medienbox verlinkt.

Euer Einsatz für eine nachhaltige Mobilität und ein gesünderes Leben ist inspirierend und trägt maßgeblich zur Verbesserung unserer Umwelt bei!

Landesverband des ADFC in Nordrhein-Westfalen.

Radwende Bochum und Fahrrad-Club richten "Dankstelle" ein

 

 

Warum ist das Radfahren so wichtig?

Das Radfahren bietet viele Vorteile, sowohl für die individuelle Gesundheit als auch für die Umwelt und die Gesellschaft insgesamt. Es ist eine umweltfreundliche Alternative zum Autoverkehr, reduziert den CO2-Ausstoß und verbessert die Luftqualität. Darüber hinaus fördert das Radfahren die körperliche Fitness, stärkt das Immunsystem und trägt zur Stressreduktion bei.

Auch Unternehmen profitieren davon: als "Fahrradfreundliche Arbeitgeber"

Deutlich mehr als 100 Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen sind inzwischen vom ADFC als "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" zertifiziert. Die Betriebe haben dabei einen Zertifizierungsprozess durchlaufen, bei dem wichtige Aspekte der betrieblichen Mobilität mit Blick auf das Fahrrad als Fortbewegungsmittel berücksichtigt werden. Mit den Zertifizierungen in "Bronze", "Silber" und "Gold" dokumentieren die Firmen, dass sie sich aktiv dafür einsetzen, dass ihre Beschäftigten mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen. Zum Beispiel durch trockene und diebstahlsichere Abstellplätze, Ladestationen für Pedelecs und E-Bikes sowie Umkleiden und Duschen. Mit mehr als 300 zertifizierten Unternehmen in Deutschland macht NRW gut ein Drittel aus. Besonders aktiv ist die Stadt Essen, wo es sogar ein Netzwerk gibt, in dem sich erfahrene und interessierte Unternehmen austauschen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mit 31 zertifizierten Betrieben ist die Stadt bundesweit Vorbild für viele andere Großstädte in Deutschland.

Vorteile für die betriebliche Mobilität:

  • Gesündere Beschäftigte: Arbeit fördert körperliche Fitness und Wohlbefinden. Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind motivierter, leistungsfähiger und seltener krank.
  • Umweltfreundlichkeit: Unternehmen, die das Fahrradfahren fördern, leisten einen Beitrag zum Umweltschutz durch geringeren CO2-Ausstoß und tragen zur Luftqualität bei.
  • Spareffekt: Durch die Nutzung des Fahrrads sparen Mitarbeiter und Unternehmen Geld, zum Beispiel durch wegfallende Parkgebühren und weniger Krankheitstage.
  • Imagegewinn: Als Fahrradfreundlicher Arbeitgeber zeigt ein Unternehmen soziale Verantwortung und Engagement für eine nachhaltige Mobilität und wird attraktiver für Kunden, Geschäftspartner und für Fachkräfte. 
  • Mitarbeiterbindung und -motivation: Unternehmen, die das Radfahren fördern, können die Mitarbeiterbindung stärken und die Arbeitszufriedenheit erhöhen.
  • Wettbewerbsvorteil: Weil Umweltschutz und Nachhaltigkeit immer wichtiger werden, kann das Zertifikat "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" ein Alleinstellungsmerkmal sein und Unternehmen positiv von Mitbewerbern abheben.

Wenn Sie sich für das Thema in Ihrem Betrieb interessieren, folgen Sie dem Link in unserer blauen Infobox. Auf der Seite können Sie zum Beispiel auch die zertifizierten Arbeitgeber nach Bundesland filtern. Ist Ihr Unternehmen auch schon dabei?

https://nrw.adfc.de/neuigkeit/winter-bike-to-work-day-3

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

Bleiben Sie in Kontakt